Eisenbahnreisen für Eisenbahnfreunde

Reisebericht Sommer 2010

Bahnstudienreise „Schmalspurbahnen in Wales“ vom 04.08.2010 – 10.08.2010
 
In Nordwales befinden sich zahlreiche Schmalspurbahnen in unterschiedlichen Spurweiten und Streckenlängen. Auf den meisten dieser Strecken  fahren täglich von Frühjahr bis  Herbst  Dampfzüge. Die Vielfalt der Loks und Wagen sowie der Strecken selbst ist einmalig. Kuriose Maschinen wie die zwei Fuß Garratt und die Fairlie sind dort zu bestaunen. 4 Eisenbahnfreunde haben weder Kosten noch Mühen gescheut und sich auf den Weg gemacht. Lesen Sie dazu den Reisebericht.



  04.08.2010
 
Flug mit Ryanair von Karlsruhe/Baden-Baden nach London/Stansted. Abflug: 9.55, Ankunft: 10:25. Übernahme des Mietwagens, Fahrt über Cambridge, Coventry, Birmingham, Shrewsbury nach Welshpool. Dort ist der Ausgangspunkt der Welshpool & Lllanfair Railway. Die Strecke ist ca. 12 km lang und wurde gebaut, um die landwirtschaftlichen Produkte  nach Welshpool zu transportieren. 1956 wurde sie stillgelegt und 1963 reaktiviert. Die Spurweite beträgt 2Fuß und 6 Zoll. Aufgrund der schon fortgeschrittenen Zeit ist es uns leider nicht möglich, den letzten Zug um 17:05 ab Welshpool zu nehmen. Die Weiterfahrt geht über Mallwyd, Machynlleth nach Aberystwyth. Dort beziehen wir Quartier im Llywynygog Guest House. Der Ort selbst liegt sehr idyllisch an der Cardigian Bay. Er hat einen schönen Strand. Leider ist es zu kühl, um zu baden.
 



In LLanfair wird der letzte Zug des Tages erwartet




Im Einsatz sind Waggons von der Zillertalbahn


     05.08.2010
 
In Aberystwyth hat die Vale of Rheidol Railway ihren Ausgangspunkt. Die Streckenlänge beträgt 11 ¾ Meilen und endet am Devil's Bridge. Es handelt sich um eine besondere Brücke mit 3 Etagen. Die Höhendifferenz der Strecke beträgt 600 ft. Die Linie wurde 1902 eröffnet um Holz und Schiefer abzufahren. Die Spurweite beträgt 1 Fuß 11 3/4 Zoll. Es sind 3 Dampflokomotiven in Betrieb. Jede hat ein Gewicht von über 25 Tonnen und ist mehr als 8 Fuß breit. In den letzten 20 Jahren wurde die Strecke komplett überholt, die Loks und Waggons wurden instand gesetzt. Wir fahren mit dem 1. Zug ab Aberyswyth 10:30, Ankunft Devil’s Bridge 11:30. Rückfahrt: Abfahrt Devil’s Bridge 12:30, Ankunft Aberyswyth 13:30.
 




Der Bahnhof von Aberyswyth




Die Lok "Great Western" zieht unseren voll bestzten Zug zur Devils Bridge




 
Anschließend Fahrt mit dem Mietwagen nach Corris. Dort ist ein kleines Eisenbahnmuseum und Ausgangspunkt der Strecke Corris Richtung Machynlleth. Die Corris Railway war die erste Schmalspurbahn in Mittelwales und wurde 1859 als 2’3’’-Spur gebaut. Von 1883 bis 1930 gab es Personenverkehr, 1948 wurde der Betrieb eingestellt. 1970 wurde das Museum eröffnet, und regulärer Dampfbetrieb wurde 2005 wieder eingeführt. Es fahren kleine 0-B-1-Loks mit einem Kesseltank, die sehr stark den Loks der Darjeeling-Bahn ähneln. Leider fuhr an diesem Tag kein Zug. Im August sind die Betriebstage nur Montag, Dienstag, Samstag und Sonntag. Es erfolgte die Rückfahrt über Eglwysfach nach Ynyslas am Meer. Dort ist eine herrliche riesengroße Dünenlandschaft mit einem Visitorcenter.
 
     06.08.2010
 
Fahrt mit dem Mietwagen am frühen Morgen nach Tywyn. Dort ist  Ausgangpunkt der Rheilfford Talyllyn Railway. Sie ist heute von Tywyn Wharf bis Nant Gwernol in Betrieb. Der erste Zug fuhr im Dezember 1866. Die Strecke diente  dem Abtransport von Schiefer. Die Eisenbahngesellschaft hat 10 Lokomotiven, davon 6 dampf- und 4 dieselbetriebene. Abfahrt ab Tywyn Wharf 10:30, Ankunft Nant Gwernol 11:23. Dort führt ein schöner Rundwanderweg zur ehemaligen Standseilbahn, mit der der Schiefer von den Abraumhalden zur Schmalspurbahn transportiert wurde. Wegen dieses ca. 1-stündigen Fußweges wurde der zweite Zug für die Rückfahrt genommen. Nant Gwernol ab 12:45, Tywyn Wharf an 14:00 Uhr. Anschließend wurde das Depot besichtigt, und es wurden interessante Gespräche geführt. Rückfahrt über Aberdyfi, kleiner Küstenort mit netten Fischrestaurants.



 
Lok der Tallyln-Railway auf der Fahrt nach Nant Gwernol





Sehr schön restaurierte Wagen der Tallyln-Railway mit Stationsvorsteherin







Auf dem Weg zurück zieht unds die Lok "Tom Rolt"




Die Lok Tallyln wird für die Weiterfahrt vorbereitet




Das BW der Rheilfford Talyllyn Railway


07.08.2010
 
Nach 3 Nächten wird das Quartier in Aberystwyth verlassen, und wir fahren mit Sack und Pack weiter Richtung Caernarfon. Die Fahrt geht zunächst über Dolgellau nach Porthmadog. Dort beginnt die Strecke der Rheilffordd Ffestiniog Railway. Die Bahn wird von der ältesten Eisenbahngesellschaft der Welt betrieben. Die Strecke wurde von 1833 bis 1836 in der Spurweite 1 Fuß 11 1/2 Zoll gebaut. Sie  ist 13,5 Meilen lang, steigt 700 Fuß an. Um Höhe zu gewinnen, befindet sich zwischen Tan-Y-Bwlch und Tanygrisiau ein Loop (Schleife). Die Strecke endet in Blaenau Ffestiniog. Dort befindet sich auch der Normalspurbahnhof und Endpunkt der Linie aus Llandudno (Küste im Norden). Sensationell und wohl weltweit einmalig ist die Doppellok, genannt "double fairlie". Ein Nachbau des Originals erfolgte 1982. Da die Fahrkarte den ganzen Tag gilt,  wird die Strecke von uns 2-mal abgefahren. Ab Porthmadog 10:15, an Blaenau Ff. 11:30, ab Blaenau Ff. 11:50, an Porthmadog 13:00 Uhr. In Porthmadog fallen uns neu verlegte Schienen auf, die vom Schmalspurbahnhof Richtung Innenstadt führen. Wir laufen sie ab und entdecken eine weitere Bahn, die Welsh Highland Heritage Railway. Sie ist wohl noch im Aufbau begriffen. Die Streckenlänge beträgt wenige km. Zwischen drin befindet sich ein sehr reizvolles Eisenbahnmuseum, das bei der Rückfahrt besucht wird. In diesem befindet sich auch eine deutsche Schmalsspurlok von O&K. Nach diesem kurzen Abstecher wird noch einmal nach Blaenau Ff. und zurück gefahren. Nach diesem ereignisreichen Tag und vor der Weiterfahrt entspannen wir uns im schön eingerichteten Bahnhofslokal der Ffestiniog Railway in Porthmadog. Zu erwähnen ist noch das sich an das Lokal anschließende Eisenbahnmuseum. Nach einem gemütlichen Bierchen erfolgt die Weiterfahrt nach Caernarfon zur zweiten Etappe der Reise. Dort wird im Tegfan-Guesthaose Quartier bezogen. Die Lage der Unterkunft ist wieder äußerst zentral und befindet sich  ganz in der Nähe der riesigen mittelalterlichen Burg. Es sind auch nur wenige Meter zur Küste. Vorgelagert ist die Isle of Anglesey. Von dort gehen die Autofähren nach Irland ab.
 






Eine beeindruckende Strecke!





Eine "Fairlie" steht abfahrtbereit in Porthmadog





Gleich geht es los




Der Gegenzug





Beim Wasserfassen
 




Eine deutsche O&K-Lok im Eisenbahnmuseum der Welsh Highland Heritage Railway

     08.08.2010
 
Nach dem ausgezeichneten englischen „full breakfast“ gehen wir wenige hundert Meter zum Schmalspurbahnhof, der einen sehr provisorischen Eindruck macht. Anscheinend wurde die alte Infrastruktur beseitigt. Dort ist Ausgangspunkt der Welsh Highland Railway, mit ca. 40 km die längste der bislang von uns gefahrenen Schmalspurstrecken. Bis 2009 endete diese in Hafod y Llyn, wurde aber weitergebaut und am 27. Mai 2010 wurde der Streckenabschnitt nach Pont Croesor eröffnet. Doch auch hier soll nicht Schluss sein. Die Arbeiten sind weiter gegangen und 2011 soll die Lücke nach Porthmadog geschlossen werden. Die zwei größten Bahnen wären dann miteinander verbunden, und es ginge dann von Küste zu Küste. Die Strecke kann noch mit zwei weiteren Superlativen aufwarten. Es wird zum einen ein Pass, der aberglaslyn pass, überquert mit ansehnlichen Steigungen. Zum anderen fahren 3 Garratt-Maschinen, die zuvor in Südafrika eingesetzt waren. Sie zählen zu den größte 2-Fuß-Lokomotiven der Welt. Auch die eingesetzten Waggons sind vielseitig. Es gibt auch nagelneue nachgebaute Pullman-Waggons. Da auch hier die Fahrkarte den ganzen Tag gilt, wird mehrmals gefahren. Caernafon ab 10:00, Pont Croessor an 12:00, ab 12:20, Waunfawr an 13:45, ab 15:10, Caernafon an 19:15.
 


Lokschild der Garratt-Lok 87 




Im Bahnhof von Caernafon.  Die schwerste Garratt der Welt auf 2 Fuß-Gleisen hat an den Zug angekoppelt




Die rote Garratt steht noch im Depot




Die Garratt macht Kopf
 

09.08.2010
 
Am vorletzten Tag geht es nur wenige km nach Llanberis. Dies ist ein großes touristisches Zentrum, da es dort einige interessante Sehenswürdigkeiten gibt. Zum einen ist dort ein großes Industriemuseum, das sich mit dem Schieferabbau in dieser Region befasst. In unmittelbarer Nähe befand sich das größte Schieferabbaugebiet der Welt. Eine Bahn für den Transport ist übrig geblieben. Sie läuft von Llanberis wenige km am Llanberis-See entlang. Früher reichte die Strecke viele km nördlich bis zur Küste. Die Loks wurden teilweise wieder in den Originalzustand zurückversetzt und die Führerhaus-Überdachung wurde abgebaut.
Von Llanberis geht dann noch eine Zahnradstrecke auf den höchsten Berg der Region, den Mount Snowdonia. Dort sind alte schweizer Zahnradloks im Einsatz. Leider reichte die Zeit nicht mehr um mitzufahren.
 

 Die zwei Loks der Llanberis Lake Railway. Die Lok im Vordergrund ist ohne Führerhaus




Erinnerungsfoto auf der "Thomas Bach"



Die Dampfzahnradbahn zum Mount Snowdonia. Die Loks stammen aus der Schweiz


  10.08.2010
 
Es erfolgt die Rückreise nach London Stanstad. Abflug 19:05, Ankunft in Karlsruhe/ Baden.Baden 21:35.
 






Normalspurlok in der Nähe von Birmingham