Eisenbahnreisen für Eisenbahnfreunde

Bericht zur Darjeeling-Reise 2009

Herbst 2009 veranstaltete die Interessengemeinschaft "Eisenbahnreisen für Eisenbahnfreunde" eine Dampfsonderzugfahrt mit der Darjeeling-Himalaja-Railway. Hierzu der Bericht:

Am 15.10.2009 startet eine Gruppe von 19 Eisenbahnfreunden am Frankfurter Flughafen pünktlich um 13:45 mit dem Ziel Delhi (Indien).Nach kurzer Nacht und typisch indischem Frühstück holt uns der indische Guide zur Stadtbesichtigung ab. Als Überraschung gibt es sogar eine Rikscha-Fahrt durch die Altstadt von Dehli

Mit dem Fahrrad-Rikscha durch Alt-Dehli

Ein Höhepunkt ist natürlich der Besuch des Eisenbahnmuseums.



Ein Schienenbus der Neral Matheran Railway, Spurbreite 2 Zoll, 12 Sitzplätze

Am nächsten Tag - 17.10.09 - geht es dann mit Jet-Airways in den Osten Indiens, nach Bagdorga. Von dort Transfer ins 15km entfernte Siliguri, der Startpunkt unserer DHR-Reise nach Darjeeling. Nach Einchecken im Hotel Sinclairs Siliguri und kurzer Verweildauer zum Kräftesammeln fahren wir gegen 15:00 Uhr zum DHR-Depot, welches in Nähe des Bahnhofs Siliguri-Junktion liegt. Die Spannung ist groß und jeder fragte sich, ob schon Lok und Wagenmaterial bereitgestellt sind.



Zwei DHR-Loks stehen unter Dampf

Und tatsächlich, es herrschte buntes Treiben. 2 Loks sind angeheizt. Nach ausführlicher Begutachtung wird anschließend  der Bahnhof Siliguri-Junktion inspiziert. Er hat sowohl einen Schmalspur- als auch einen Breitspurbereich.



Kühe auf der Bahntrasse - ein gewohntes Bild in Indien



Hier die DHR-Sation von Siliguri-Junktion

Da ein Bahnhof zu wenig ist, fährt uns der Bus noch ins ca. 4 km entfernte Sukna um dort die typische Idylle eines indischen  Schmalspurbahnhofes mit dem ganzen "Drumherum" zu genießen.
Beruhigt und in Erwartung des kommenden Tages gehen wir nach gutem Abendessen ins Bett
. Die Dampfsonderfahrt nach Darjeeling scheint zu klappen.

18.10.2009 Tag 1 der Sonderfahrt

Dieser Tag wurde als absolutes "Highlight" angekündigt. Auf dem ersten Streckenabschnitt bis Kurseong befinden sich alle 6 Z-Reverses (Spitzkehren) und zwei Loops. Ein Teil der Gruppe steht früh auf um die Bereitstellung des Zuges im Depot beobachten.



Die Lok 804 wird 4 Tage unseren Zug ziehen

Gegen 9:10 setzt sich unser Zug in Bewegung.



Im Inneren des Panoramawagens

Dank des Begeitfahrzeuges ist ein Wechsel zwischen Zug und Bus an vielen Stellen möglich. So kann man auch das Befahren der Z-Reverses von außen beobachten und fotografieren.



Unsere Lok beim Wasserfassen



Beschreibung des Reverse Nr.3

Bei Thindaria befindet sich ein Betriebswerk, das von unserer Gruppe besichtigt wird.



Ein ausgebauter Kessel



Thindaria Workshop

Nach der Besichtigung geht es weiter bis nach Kurseong, dem ersten Etappenziel. Einige Streckenabschnitte sind aufgrund des letzten Monsuns erneuert worden.


Ein Streckenabschnitt, der wegen Erdrutsch vor kuzem erneuert wurde

Bevor es ins Hotel geht, wird noch das "Treiben" am Bahnhof beobachtet. Zwei Planzüge verlassen die Station und fahren laut pfeifend durch die enge Gasse Richtung Darjeeling.


Der Bahnhof von Kurseong

Anschließend gehen wir zu Fuß in das sehr originelle Hotel Cochrane


Unser Hotel von außen


und genießen das hevorragende Abendessen.


Nach einem anstrengenden Tag schmeckt das Abendessen

19.10.2009    2. Tag der Sonderfahrt

Der nächste Tag beginnt mit der Besichtigung eines kleinen Eisenbahnmuseums. Es war der Dienstsitz des früheren Bahnchefs. Am Bahnhof wird derweil die Lok 804 für die zweite Etappe aufbereitet.


Aufbereitung der Lok

Auch die Frischwasservorräte der Waggons werden nachgefüllt.
Das Frischwasser kommt vom Dach der Bahnhofshalle

Nun kann der zweite Tag unserer Sonderfahrt beginnen. Im Bahnhof Tung gibt es eine Zugkreuzung.



Zugkreuzung in Tung

Beim nächsten Wasserfassen sind wir nicht alleine. Auch Tanklastzüge holen hier Wasser und versorgen die Bevölkerung, die kein Fließendwassser im Haus haben.


Das Wasser reicht für beide!

Nach einem weiteren Halt in Sonada erreichen wir Ghum, den höchsten Bahnhof der DHR.



Lokführer und "Ehrenheizer" Lothar (+) präsentieren sich in Ghum

Unser Zug hat noch eine Zugkreuzung mit dem Toy-Train (ausnahmsweise mit Diesel), bevor die Weiterfahrt nach Darjeeling stattfinden kann.



Der Nachmittag-Toy-Train erreicht Ghum.

Am späten Nachmittag erreichen wir Darjeeling, das Ziel unserer Reise. Bevor es ins Hotel Fortune Central geht, wird  aber noch der Bahnhof begutachtet!



Unser Sonderzug ist in Darjeeling angekommen

20.10.2009 

Heute ist "eisenbahnfrei". Wir besichtigen die Sehenswürdigkeiten in und um Darjeeling herum. Am späten Nachmittag findet eine Teeprobe statt.



Bei der Teeprobe

21.10.09   3. Tag der Sonderfahrt

Heute wird wieder Bahn gefahren! Unser Sonderzug steht im Bahnhof bereit um uns noch einmal nach Ghum zu bringen.



Blick auf den Bahnhof von Darjeeling

Auf der Batasia-Schleife hält der Zug. Wir stellen uns zum Gruppenfoto auf.



Gruppenfoto

In Ghum wird das dortige Eisenbahnmuseum besichtigt. Anschließend fährt der Zurück nach Darjeeling.
Dies ist einigen in der Gruppe zu wenig. Mit Jeeps lassen sie sich nach Kurseong hinunterfahren um noch einmal mit dem Planzug 15:00 Richtung Darjeeling zu dampfen.



Der "harte Kern" im 1.Klasse-Abteil des Planzugs nach Darjeeling.

Aufgrund der späten Rückfahrt fährt man in die Nacht hinein. Zuvor wurde die Lichtmaschine erfolgreich repariert. Man braucht ja schließlich Licht!






Es ist mittlerweile Nacht


22.10.2009  4. und letzter Tag der Sonderfahrt

Es heißt nun Abschied nehmen von Darjeeling. Noch einmal besteigen wir unseren Zug, der uns zurück nach Siliguri bringt.
Bei wunderbarer Fernsicht wird noch einmal ein Stopp am Batasia-Loop eingelegt.



Batasia-Loop bei guter Fernsicht

Unterwegs holt man sich noch Kekse, Chips und Bananen bei einem typischen indischen Kiosk


Ein Lebensmittelgeschäft

In der Nähe von Rangtong kann man noch die Überreste des einzigen Tunnels besichtigen. Auch gab es früher noch einen weiteren Loop hier. Im Jahre 1942 erfolgte eine Umgestaltung der Strecke, so wie sie heute ist.


Infotafel zum Tunnel

In Sukna gibt es noch eine Überholung durch den Planzug.


Überholung in Sukna

Es beginnt zu dämmern. Diesmal lässt sich die Lichtmaschine nicht in Gang setzen. Ohne Beleuchtung fährt unser Zug in Siliguri ein.
Wir bedanken uns beim Personal, das uns kompetent, sicher  und ohne Probleme ca. 200 km durch Indiens Bergwelt gefahren hat.



Unser Personal bei der Verabschiedung

23.10.2009

Am morgen werden wir zum Flughafen nach Bagdorga gebracht. Zuvor dürfen wir uns noch einen Hare-Krishna-Tempel anschauen.



Warten auf die Rückreise

Am Abend gibt es noch ein Essen in einem Luxushotel in Dehli.


Das letzte Ma(h)l.

Gegen 22:30 geht es zurück zum internationalen Flughafen Dehli. Der Flieger geht um 2:45. Genug Zeit um das Erlebte noch einmal Revue passieren zu lassen.