Eisenbahnreisen für Eisenbahnfreunde

Reisebericht Sardinien 2015

Mittwoch, 02.09.2015

Abflug Baden Airport  8:20  Ankunft Cagliari 10:15

Wir stellen fest, dass der Flughafen über einen Bahnanschluss verfügt. Für 1,25 EUR kann man in die Innenstadt von Cagliari fahren. Nach kurzer Orientierung geht es mit dem Stadtbus zum Eisenbahnmuseum Monserrato. Leider ist das neue Museum wegen eines baufälligen Daches geschlossen. Wir streifen durch das Gleisfeld und schauen uns abgestellte Exponate an.



Manches ist nicht mehr ganz neuwerttig!

Ins Auge sticht dabei die betriebsfähige Dampflok FCS 400,  eine 1_C1 Tenderlok, die gemietet werden kann.



Die FCS 400 wartet hier auf einen Sondereinsatz

Ein Bediensteter spricht uns an und führt uns durch das Gelände. Mit der Straßenbahn fahren wir zurück. Seit 2008 gibt es diese Stadtbahn, die mit tschechischen Skoda 06T betrieben wird.  Leider fährt sie nicht bis zum Bahnhof bzw. Hafen, so dass wir in einen Stadtbus umsteigen müssen. Hauptbahnhof und Busbahnhof a-r-s-t befinden nahe beieinander, in Hafennähe.


Zugkreuzung Dieseltriebwagen und Stadtbahn in Monserrato


Anschließend fahren wir 15:00 Uhr mit einem Überlandbus von Cagliari  nach Tortoli,  Ankunft gegen 18:10 Uhr. Von dort geht es mit einem Stadtbus ca. 5 km weiter bis nach nach Arbatax.

 Ü: Appartement Attico Rocce Rosse Arbatax

Donnerstag, 03.09.2015

Heute wollen wir von Arbatax nach Mandas fahren. Die Strecke hat eine Länge von 159 km und wurde 1894 in Betrieb genommen. Dabei muss das Gennargentu-Gebirge überwunden werden. Der höchste Punkt der Strecke beträgt 875 m. 1997 wurde der planmäßige Betrieb eingestellt.

Wir lassen uns mit dem Taxi zum Bahnhof Arbatax fahren. Dieser liegt unmittelbar am Hafen. Ca. 200 m davon entfernt befindet sich der Lokschuppen, wo die Diesellok für die Fahrt nach Sadali bereit gestellt wird. Abfahrt ist 8:00 Uhr. Der Diesellok sind 2 Wagen angehängt. Es ist der einzige lokbespannte Zug während dieser Tage. Bis Tortoli ist der Anstieg gemächlich. Der Oberbau ist schlecht, der Zug fährt deshalb sehr langsam. Hinter Tortoli (50m. N.N.) steigt die Strecke bis Arzana auf über 800 m an. Dann gibt es nur noch wenige Höhendifferenzen.




Die Diesellok wird aufgetankt

Um 11:10 verlassen wir den Zug in Seui und steigen in den Gegenzug (Triebwagen), der in Mandas um 8:40 abgefahren ist um  zurück bis Gairo, dem Endpunkt dieses Zuges zu fahren. Dort haben wir Aufenthalt bis 16:50 und fahren dann bis zum Endpunkt Mandas, den wir gegen 20:00 Uhr erreichen. Zu Fuß gehen wir zu unserer Unterkunft B&B Mitzixeddas Mandas, wo uns die Wirtsleute schon erwarten.



Umgestiegen wird in diesen Triebwagen
 

 Freitag, 04.09.2015

Das heutige Ziel ist zunächst der Flughafen in Alghero, wo wir den Mietwagen abholen wollen.  Es steht somit eine Fahrt über die ganze Insel  an.

Wir fahren mit dem Zug

Mandas ab 7:31               

Solleminis an 8.31


Unser Triebwagen nach Solleminis

dort müssen alle in einen anderen Zug einsteigen (warum auch immer), der noch eine Station bis Settimo S.P. fährt. Von dort kurzer Fußweg zur Tram, dann mit Bus zum  Bahnhof Cagliari. Weiterfahrt auf Normalspur                                 




Kapelle im Bahnhof Cagliari


Cagliari ab 10:29

Sassari  an  13:25

Weiter mit Flughafenbus nach Alghero-Flughafen. Mit dem Mietwagen fahren wir nach Tempio-Pausania und warten auf den Triebwagen, der von Lagio Liscia kommen soll. Wir wollen ein Teilstück der im Norden gelegenen Strecke Sassari-Palau befahren. Diese Strecke wurde 1931 erbaut und erst Anfang 2015 endete der planmäßige Betrieb auf dem Teilstück Sassari-Nulvi.


Der verspätete Zug aus Lagio Liscia

Ankunft nach Fahrplan soll 17:31 sein. Der  Zug verspätet sich um ca. 45 Min. Wir steigen ein und erfahren, dass die Rückfahrt von Perfugas, anders als im Fahrplan aufgeführt, offiziell nicht möglich ist. Der Zug fährt zwar zurück, aber als Leerfahrt. Dank Markus G’ Sprach- und Überredungskünste dürfen wir mit zurückfahren. Somit  ein Höhepunkt dieser Tour: Einmalige Streckenführung, tolle Landschaft und der Zug nur für uns. Abwechselnd sitzen wir im Führerstand neben dem Fahrer. Bei Bortigiadas befahren wir einen weltweit einmaligen Streckenabschnitt. Es geht in einen 525 m langen Tunnel der sich in einer 180 Grad-Spirale in den Berg hochschiebt, dann folgt eine weitere 180 Grad-Kurve und überfährt auf einer Brücke,  10 m höher,  die eigene Strecke. Von dort aus sieht man die Tunneleinfahrt unter sich. Der Lokführer hat den Zug angehalten, um diese technische Besonderheit genau betrachten zu können. Ein weiterer Stopp wird in Agius eingelegt, wo alle Mann am Bahnhof Weintrauben ernten.


Blick von der Brücke zur Einfahrt in den Kehrschleifentunnel

Offizielle Fahrt gem. Fahrplan

Tempio ab   17:31h

Perfugas an 18:26

Perfugas ab 18:30

Tempio an   19.25

Zu späterer Stunde geht es dann mit dem Mietwagen nach Macomer, wo wir in der  B&B-Pension  Tre Nuraghi zwei Nächte verweilen werden.

 Samstag, 05.09.15

Heute soll es nach Bosa-Marina ans Meer gehen. Der Höhenunterschied beträgt 635 m.



In Tresnuraghes wird ein längerer Halt eingelegt

An einer exponierten Stelle bleibt der Zug stehen um die wunderschöne Küste mit dem Hafenort Bosa Marina betrachten zu können.


Welch eine Aussicht!

Auf dieser Strecke wird nur noch in der Saison samstags gefahren.

                                                                   

Macomer        ab 9:30                                                    

Bosa Marina an 11:25                                        



Der Zug unter Palmen

Nach Strandbesuch u. Aufenthalt div. Kneipen geht es wieder nach Macomer zurück:

Bosa Marina ab 16:00

Macomer       an 17:56

Die beiden Markus wollen noch die Strecke Nuoro-Macomer abfahren. Diese Strecke wurde 1888/ 89 eröffnet und noch heute fahren 6-7 Zugpaare auf dieser Verbindung. Da eine Hin-und Rückfahrt zeitlich nicht mehr möglich ist, mache ich den Taxiservice und fahre die Herren zum Bahnhof Nuoro.

Sonntag, 06.09.2015

Heute steht die 95 km lange Strecke Mandas-Sorgono auf dem Plan. Das heißt zunächst mit dem Wagen ca. 150 km wieder in den Süden.  Da wir Mandas kennen, finden wir auch schnell den Bahnhof. Dieser Zug fährt nur sonntags, dementsprechend voll ist er.

Hier die Fahrzeiten:

Mandas   ab 8:50

Sorgono an 12:30

               ab 14:40

Mandas  an 18:15

Es geht durch unwegsame Landschaften des Gennargentugebirge, mit zahlreichen Brücken und Tunnel.



Eines der vielen Viadukte



Am Endpunkt Sorgono angekommen



Zurück in Mandas betrachten wir das Übrigbleibsel vergangener Zeiten

Wir übernachten in  Escola, ca. 6 km von Mandas entfernt.

 Montag, 07.09.2015

Der Tag steht zur freien Verfügung. Wir haben „eisenbahnfrei“ und erkunden die Gegend um Isili, wo es mehrere Stauseen gibt.

 Dienstag,08.09.2015

 Fahrt Richtung Alghero Flughafen

Alghero              ab 14:50

Frankfurt Hahn an  15:50