Eisenbahnreisen für Eisenbahnfreunde

Wassertalbahn Programm 2010

Eisenbahnerlebnis Wassertalbahn (Rumänien)
Die letzte dampfende Waldbahn der Welt

 Ganz im Norden Rumäniens an der ukrainischen Grenze fährt eine ganz besondere Schmalspurbahn. Die letzte noch regelmäßig aktive Waldbahn Rumäniens, die Wassertalbahn verfügt über ein Streckennetz von ca. 60 km. Und es ist wahrscheinlich sogar die letzte Waldbahn der Welt mit Dampfbetrieb. Gründe genug, diese einzigartige Bahnstrecke zu besuchen. Das 760 mm schmale Bähnchen schlängelt sich durch wildromantische Schluchten, dampft über zahlreiche Brücken und erreicht Waldgebiete, wo es keine Straßen oder Dörfer mehr gibt. Vielleicht schaut dafür neben der Bahn ein Wolf oder Bär dem Dampfzug hinterher oder eine Pferdekutsche steht neben den Gleisen, um das Holz zu transportieren.
 
Wir haben  wieder eigene Sonderzüge nur für unsere Gruppe und befahren während unseres Aufenthaltes alle befahrbaren Streckenabschnitte mit unterschiedlichen Zügen. Frühmorgens geht es los und wir sind den ganzen Tag unterwegs. Kaffee, Tee und Mittagessen gibt es im beheizten Zug. Unsere Sonderzüge machen natürlich unterwegs Fotohalte und alles, was das Eisenbahnerherz begehrt.
  
Die Wassertalbahn – CFF Viseu de Sus:
Früher gab es viele Waldbahnen, deren Sinn darin bestand in engen Kurvenradien den schmalen Flusstälern zu folgen, wo keine Straßen mehr hinführen. Mit den Zügen konnte so das Holz abtransportiert werden. Bis 1970 gab es daher alleine in Rumänien ein Streckennetz von ca. 3.000 km! Doch diese Zeiten sind längst vergangen. Nur noch im Wassertal ist heute eine funktionsfähige, aktive Waldbahn übrig geblieben, auf der mit Dampf- und Dieselloks gefahren wird. Alle anderen Bahnen sind stillgelegt worden und meist verschwunden.
Die Bahn wurde erst 1932 gebaut und hat die damals „österreichisch-ungarische“ Standardspurweite der Schmalspurbahnen mit 760 mm.
Umso erfreulicher ist es, daß wir auch die wiederaufgebaute Museumswaldbahn von Moldovita besuchen können. Diese wurde in den vergangenen 4 Jahren mit Schienenmaterial von verschiedenen Bahnen aufgebaut und verfügt aktuell wieder über gut 6 km Streckennetz.
Mit welcher Lok und welchem Zug wir täglich unterwegs sein werden, können wir Ihnen nicht vorhersagen, da unsere Züge in den Regelbetrieb eingebettet sind und auch mit unvorhergesehenen Ereignissen (Wetter) gerechnet werden muß. Während der Reise sehen Sie den Normalbetrieb des Holzabtransportes auf Schienen der kleinen Bahn. Das alles ist gleichzeitig der Garant für eine spannende Tage im Wassertal.
Es ist keine Selbstverständlichkeit, daß es die Bahn noch gibt. Immer wieder war und ist sie vielen Schwierigkeiten ausgesetzt, sei es finanzieller Art oder aufgrund von Naturgewalten. Zuletzt wurde die Bahn 2007 von einem Hochwasser heimgesucht und Teile der Bahnstrecke weggespült.
 
Wir freuten uns daher sehr, daß die Reise vor Ort bei der Wassertalbahn von Michael Schneeberger geleitet wurde. Mit kaum einem anderen Namen ist das positive Schicksal der Bahn verbunden. Dank dem unermüdlichen Einsatz des Schweizer Vereins „Hilfe für die Wassertalbahn“, deren Präsident Michael Schneeberger ist, ist heute ein lebendiges Technikdenkmal entstanden und die Bahn erhalten geblieben.