Eisenbahnreisen für Eisenbahnfreunde

Hauptpaket Bahnabenteuer Myanmar


Donnerstag 10.11.2016

Gegen 13:30 Transfer mit dem hoteleigenen Taxi zum internationalen Flughafen Chiang Mai – Abflug: 16:50 Uhr, Ankunft Mandalay: 17:20 Uhr . Nach reichhaltigem Abendessen Fahrt zum Hotel.              

Mandalay war die Hauptstadt des Landes bevor die Briten die Herrschaft über die Region übernahmen und deshalb hat die Stadt bis heute noch immer eine große kulturelle und geschichtliche Bedeutung.
  

Freitag   11.11.16

Die Nacht ist kurz, da die Zugfahrt über das Gokteik-Viadukt nach Hsipaw schon morgens um 4:00 Uhr beginnt.


 
Kurzer Stopp                                                                   Werbeplakat

  

ungewohnt für uns - Männer in Röcken                          und geschäftiges Treiben am Bahnsteig

Die Fahrt über das  höchste Eisenbahnviadukt der Welt ist einer der  Höhepunkt der Reise.



 
                                                   Das Gokteik-Viadukt

  

                                                                       Blick nach unten

 

Nach der Ankunft in Hsipaw  fahren wir zu einem Shan Palast, in dem der letzte Shan-König lebte. Wir übernachten in einem idyllischen Hotel, direkt am Fluss gelegen. 

 
Samstag, 12.11.16

Am Morgen unternehmen wir eine interessante Bootstour durch schöne Landschaften auf dem Dokehtawaddy Fluss. Wir fahren flussaufwärts weiter auf einem Nebenarm und besuchen ein Dorf  am Flussufer.



  
              Besuch eines Dorfes                                                     mit Bahnhof

Ein einheimischer Reiseleiter informiert uns über das Leben der dort lebenden Einheimischen. Dann geht es per Boot zurück nach Hsipaw und weiter mit dem Bus zurück nach Mandalay. Unterwegs besteht noch einmal die Gelegenheit, das Gokteik-Viadukt von der Straße aus zu bewundern.
 

 Das Viadukt  von der Straße aus

 
Sonntag, 13.11.16

Am frühen Morgen bestaunen wir die riesigen Dimensionen des nachgebauten Königspalastes, der komplett von einem Wassergraben umgeben ist. Für die Einheimischen ist es ein idealer Ort, ihren traditionellen Frühsport abzuhalten.


 Der Königspalast von Mandalay
 

Wir fahren weiter Richtung Süden, überqueren den Ayeranwaddy und besichtigen das Kloster Bagaya und die Ruinen des Königlichen Palastes.

Anschließend geht es mit dem Auto weiter nach Amarapura. Der Name der alten Hauptstadt bedeutet „Stadt der Unvergänglichkeit“. Hier besuchen wir das Kloster Mahagandayon und betrachten die Mönchsprozession, bei der über 1000 Mönche ihre Tagesration als Spenden erhalten.


 Tausend Mönche bekommen ihr Essen

In der Nähe des Klosters befindet sich ein See, über den eine 200 Jahre alte  aus Teakholz gefertigte 2km lange  Brücke führt.

  
Die Teakholz-Brücke                                                   Fahrt mit der Pferdekutsche
 
Weiter geht es mit dem Bus nach Thazi, ein Eisenbahnknotenpunkt, wo wir übernachten.

 


 Picknick auf dem Gleis...



Montag,  14.11.16

Die heutige Bahnfahrt nach Shwenyaung kann wegen einer Brückenbeschädigung nicht in Thazi beginnen. Unser Bus bringt uns deshalb nach Hlaingdet, einer Bahnstation hinter Thazi, wo der Zug schon bereit steht.

   

      Wegen Brückenschaden beginnt die Fahrt ab Hlaingdet

                      
Die Fahrt geht in gemächlichem Tempo bis auf über 2.000 Meter. Höhepunkt der Strecke sind mehre Spitzkehren und ein Loop. Landschaftlich ist diese Fahrt nicht zu toppen.  


  
"moderner" Bahnhof     und ...                                               Fahrt durch die Wildnis



  

                                                        Unterwegs gibt es Bananen



  

  Im Erste-Klasse-Abteil ist es gemütlich                          Der Lokfühler prüft mit einem Peilstab die Tankfüllung

Am späten Nachmittag  erreichen wir Shwenyaung von wo aus wir mit dem Bus zum Inle-See fahren. Ein Langkielboot bringt uns in nächtlicher Fahrt zu unserem Hotel, das sich mitten auf dem See befindet.




 unser Bungalow auf dem Wasser



  
Gibt es nur hier: Fußpaddler und ....                            schwimmende Gärten


Dienstag, 15.11.16 

Heute steht zunächst der Besuch des Morgenmarktes auf dem Programm, um die Einwohner und die Besucher der umliegenden Bergstämme beim Feilschen zu beobachten. Der Ort des Marktes wechselt im 5-Tage-Rhythmus des Mond-Kalenders, so dass fast jeden Tag in einem anderen Dorf eingekauft werden kann.
 

  

                       Der Bootsparkplatz ist überfüllt                                  Gewürzverkäuferin

Anschließend fahren wir per Boot zu einer Lotusweberei und weiter einen Kanal entlang  nach In Dein. Dort gibt es hunderte von Tupas, die wie Bäume eng beieinander stehen.


  
Tupas und...                                                                                Stelzenhäuser


Mittwoch,  16.11.16

Am späten Vormittag heißt es Abschied vom See zu nehmen. Das Langkielboot bringt uns, diesmal bei Tageslicht zurück zum Fährhafen, wo unser Bus schon wartet und uns wieder nach Thazi zum Hotel fährt.   




 Abschied vom Hotel

Donnerstag. 17.11.16
                                                         

Heute werden wir den ganzen Tag mit dem Zug unterwegs sein. Ziel ist Yangon, die letzte Station unserer Myanmar-Reise. 


  
Der Zug nach Yangon wird gestürmt                  Leckereien an einem Unterwegshalt

Wir erfahren, dass nicht mehr Yangon die Hauptstadt ist, sondern Naypyidaw, eine Art Retortenstadt, mit neuem Bahnhof und 10-spurigen Autobahnen.

  

 Megaautobahn in der neuen Hauptstadt

Freitag,  18.11.16

Auf allgemeinen Wunsch fahren wir frühmorgens mit der Circle-Line. 50 km zuckelt diese Bahn 3 Stunden lang rund um Yangon und hält an 37 Stationen. Es ist nicht nur ein Fortbewegungs- und Transportmittel. In den Abteilen werden auch die auf den Großmärkten eingekauften Güter, vor allem Gemüse, verarbeitet und für den Weiterverkauf vorbereitet.


  
Die Circle-Line von Außen und .....                                                          von Innen



  

                                               Der Bahnhof von Yangon beeindruckt 

Anschließend erkunden wir das Zentrum mit Unabhängigkeitsdenkmal und Nationalbank, die Kyaukhtatgyi Pagode mit ihrem beeindruckenden 70 m großen, liegenden Buddha und den Bogyoke Markt mit einer großen Auswahl an burmesischem Kunsthandwerk.


 Liegender Buddha

 Das Zentrum von Yangon


Am späten Nachmittag besichtigen wir  Myanmars prachtvollstes Monument und Wahrzeichen von Yangon,  die Shwedagon Pagode.

 

  

Die Shwedagon Pagode - Wahrzeichen und größtes Heiligtum


Samstag,  19.11.16

Transfer zum Flughafen und Abflug 10:30, Ankunft Bangkok 12:25 

Es schließt sich das Zusatzpaket 2 an.